Waiblingen - Stammsitz der Staufer

Waiblingen ist eine Kreisstadt in Baden Württemberg, nicht weit von Stuttgart entfernt. Waiblingen gehört zum Rems- Murr- Kreis und zeichnet sich durch eine sehr reizvolle, schöne Landschaft aus. Das Remstal gehört zu den reizvollsten Landstrichen in ganz Baden- Württemberg, und die Einheimischen behaupten, dass dort der beste Wein kultiviert wird. Am schönsten ist das Remstal mit seinen üppigen Obstgärten und Weinbergen im Frühsommer und Herbst. Zahlreiche Bauern bieten Erdbeeren und Kirschen an der Straße zum Verkauf an, und unübertroffen sind die typischen "Besenwirtschaften", die neuen Wein und Zwiebelkuchen offerieren. Waiblingen hat eine sehr bewegte Geschichte, und bereits einige Male ging die Stadt in Flammen auf, wurde aber jedesmal wieder neu aufgebaut. Waiblingen besitzt eine malerische Altstadt, und wer sich ein wenig für Geschichte interessiert, dem ist Waiblingen bestens bekannt als Stammsitz der Staufer. Im Mittelalter bekriegten sich die Dynastien der Staufer und der Welfen. "Hie Welf, dort Waiblinger" hieß es im Mittelalter. Dabei beschränkten sich die Kämpfe der beiden Parteien nicht auf Deutschland, auch in Italien bekämpften sich die beiden Parteien. Der Name Waiblingens blieb aber auch in Italien den Parteigängern der Staufer erhalten, man nannte sie die "Ghibellinen" im Gegensatz zu den "Guelfen".

Wenn auch die Stauferstadt im 30jährigen Krieg völlig zerstört wurde, verfügt Waiblingen auch heute noch über eine malerische Altstadt mit urigen Kneipen und Restaurants. Alljährlich im Juni findet das Altstadtfest statt, das vor allem von den Bewohnern Waiblingens organisiert wird. Liebhaber von antiquarischen Büchern kommen beim Buchflohmarkt im Mai auf ihre Kosten, aber eigentlich lohnt sich ein Besuch im Remstal das ganze Jahr über.